Warum Waldbaden?

In den Wald gehen, das machen wir doch schon! 

Das in den Wald gehen ist bei vielen Menschen tief verankert. Wir gehen gerne in den Wald, weil wir uns im Wald wohlfühlen. Und gerade in Corona-Zeiten haben sich sehr viele Menschen wieder an das Gefühl erinnert und sind ihrem Gefühl gefolgt. Nur haben es ganz viele sehr lange nicht gemacht, aus welchen Gründen auch immer. Das wollen wir nicht bewerten. Ein erster Schritt in Sachen Achtsamkeit. Es ist nicht „ein Gefühl“, denn der Wald berührt durch unsere Sinne und diese haben wir beim in den Wald gehen zu „einem Gefühl“ zusammen gefasst. 

Durch Waldbaden lehrt Sie der Wald, diesen als Wohlfühlort, als Kraftquelle und Ruhequelle zu sehen und zu nutzen. Gerade in der heutigen Zeit, mit den zahlreichen Belastungen in fast allen Lebenslagen, ist eine Rückbesinnung auf sich selbst unumgänglich. Mit dem Waldbaden können Sie auf sehr angenehme, entspannte und wohltuende Art und Weise zu Kräften kommen. 

In Japan ist Waldbaden von der Schulmedizin anerkannt. Es gehört dort offiziell zur Gesundheitsvorsorge. Die Ärzte in Japan verschreiben Waldbaden auf Rezept. Soweit ist man bei uns leider noch nicht.

Ein erster Lichtblick: Über das Bonusprogramm einiger Krankenkassen lässt sich Waldbaden als Gesundheitsprävention mittlerweile abrechnen!

Meine Ausbildung zum »Kursleiter für Waldbaden – Achtsamkeit im Wald« hat mich verändert. Auf der Heimreise vom meinem Kurs im Kloster Estahl habe ich meinen Gedanken freien Lauf gelassen. Sie verfestigten sich zu einem mir guten Gefühl. Ich bin in eine andere gedankliche Ebene eingetreten, die sich gut anfühlt und die ich im Alltag gut integrieren kann. 

Das Thema Waldbaden hat mich gefunden. Über unterschiedliche Medien bin ich auf das Thema Waldbaden aufmerksam geworden und es hat mich gleich positiv angesprochen. 

Nach dem Studium der Lektüren und vielfältigen Informationen im Internet, war mir schnell klar, dass ist mein „Ding“!  Ich entdecke gerne Neues, das mich weiterbringt, mich bereichert und mich geistig jung hält. Unbekanntem stehe ich offen und neugierig gegenüber. In meiner neuen Lebensphase nach dem aktiven Lehrerdasein ist das Erlernen des Waldbadens eine schöne und wertvolle Erfahrung. Mit Menschen gehe ich gerne um, das habe ich in den 34 Jahren als Technischer Lehrer immer wieder mit Freude feststellen können. 

Dabei war es mir wichtig, einen wertschätzenden und achtungsvollen Umgang mit meinen Mitmenschen zu pflegen. Ich reflektierte mich dabei immer wieder selbst. Über die Rückmeldungen meiner ehemaligen Schüler und den Menschen in den unterschiedlichen Gruppen in denen ich aktiv bin, wird mir mein guter Umgang mit den Menschen bestätigt. 

Ich freue mich auf die „Arbeit“ als »Kursleiter Waldbaden – Achtsamkeit im Wald« und möchte den Teilnehmern den Wald und seine Kräfte sehr gerne näher bringen.